Telefon: 04121 5780253
Kopfschmerzen
IStockPhoto
Symbolbild

Wenn der Kopf dröhnt, ist die Schmerztablette eine einfache Lösung. Sie haben nur gelegentlich Kopfschmerzen? In diesem Fall ist die Einnahme eines Schmerzmittels sinnvoll. Fachleute empfehlen, die Schmerztablette frühzeitig zu nehmen und nicht zu warten, bis der Schmerz unerträglich ist. Denn dann müssen Sie unter dem Strich vielleicht sogar mehr Schmerzmittel nehmen. Wer häufig Schmerzen aushält, riskiert zudem, dass sich der Körper auf wiederkehrende Schmerzerlebnisse einstellt. Es entwickelt sich ein Schmerzgedächtnis. Die Kopfschmerzen werden dann chronisch. 

Allerdings ist auch Vorsicht geboten. Denn bei regelmäßiger Einnahme von Schmerzmitteln können negative Effekte die positive Schmerzfreiheit überwiegen. Zum einen kann jedes Medikament Nebenwirkungen verursachen. Auch verträgt jeder Mensch einen Wirkstoff anders. Deshalb ist es wichtig, dass wir bei der Auswahl des für Sie optimalen Schmerzmittels Ihre gesamte Medikation und bekannte Erkrankungen berücksichtigen. Zum anderen kehrt sich die Wirkung von Schmerztabletten bei häufiger Einnahme ins Gegenteil um: Die Mittel, die eigentlich Schmerzen bekämpfen sollen, können sie plötzlich auslösen. Ein Teufelskreis beginnt.

Wie können Schmerzmittel Kopfschmerzen auslösen?

Das klingt zunächst paradox. Doch der Körper gewöhnt sich an die Schmerzmittel. Dieser Effekt wirkt sich insbesondere auf die Schmerzgrenze aus, die durch die übermäßige Einnahme von Schmerzmitteln herabgesetzt wird. Betroffene nehmen Empfindungen dabei schneller als unangenehm und schmerzhaft wahr. Das Schmerzabwehrsystem im Gehirn ist somit irritiert. Man spricht vom sogenannten „Medikamenteninduzierten Kopfschmerz“. Man erkennt diese Entwicklung entweder daran, dass die Kopfschmerzattacken plötzlich immer länger anhalten und man auch immer mehr Medikamente einnehmen muss, um den Schmerz zu lindern, oder an einer stetigen Zunahme der Kopfschmerztage. Bei vielen Patienten stellt sich das Gefühl ein, nie mehr einen „klaren Kopf“ zu haben. Der Analgetika induzierte Kopfschmerz entwickelt sich meist erst, wenn die Schmerzmittel über Monate oder gar Jahre häufig und zunehmend häufiger eingenommen werden. 

Die 10er-Regel – Wieviel ist eigentlich zu viel?

Jetzt muss man sich jedoch nicht bei jeder eingenommenen Tablette sorgen. Wer einmal pro Woche ein Schmerzmittel einnimmt, wird noch nicht abhängig. Ab wann wird es brenzlig? Hier kommt die Zehner-Regel zum Zug. Generell empfehlen Ärzte, nicht öfter als an zehn Tagen im Monat Schmerzmittel einzunehmen. Darunter tritt in der Regel kein Gewöhnungseffekt ein. Davon ausgenommen sind natürlich Erkrankungen, bei denen der Arzt explizit ein Schmerzmittel verordnet hat.

Tipps für die Selbstmedikation mit Schmerzmitteln

  • rechtzeitige Einnahme sobald Ihre Kopfschmerzen von leicht zu mäßig übergehen, 
  • achten Sie auf die richtige Dosierung, 
  • Einnahme mit viel Flüssigkeit – am besten Wasser
  • maximal drei Tage hintereinander und
  • wie bereits oben beschrieben nicht häufiger als zehn Tage im Monat.

Bei individuellen Fragen wenden Sie sich gern an uns.

Antje Syré, Fachapothekerin für Offizinpharmazie und Filialleitung in der Staggenborg Apotheke am Koppeldamm , Elmshorn

Jan Henning Staggenborg,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

43% gespart

GRIPPOSTAD

C Hartkapseln 1)

Bei grippalen Infekten und Erkältungskrankheiten. Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.

PZN 571748

statt 14,99 2)

24 ST

8,49€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sonnenstich: Immer gut behütet!

Sonnenstich: Immer gut behütet!

Ein Sonnenstich kann auftreten, wenn der Kopf oder Nacken länger und ungeschützt der Sonne ausgesetzt war. Zu den Symptomen gehören unter anderem ein roter Kopf, Kopf- oder Nackenschmerzen Jetzt heißt es: kühlen!

mehr lesen
staggenborg - apotheke im EDEKA

Kontakt

Tel.: 04121 5780253

Fax: 04121 5780254


E-Mail: service@apo-elmshorn.de

Internet: https://staggenborg-apotheke-koppeldamm.de/

staggenborg - apotheke im EDEKA

Koppeldamm 27b

25335 Elmshorn

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 20:00 Uhr


Samstag
08:00 bis 20:00 Uhr


PayBack

Ihr exklusiver Rabatt

Nutzen Sie jetzt Ihre Punktechancen und profitieren Sie von Ihren PayBack Vorteilen!

mehr lesen >

 

www.payback.de

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de